Samstag, 19. Januar 2019

Alles Kürbis oder was?

Den Spieß umgedreht:
Schüler bewirteten ihre Eltern.

Am 30.11.2018 kochten die Schüler
der Klasse 8b der Gemeinschafts-
schule Frickenhausen ein leckeres
Kürbismenü für ihre Eltern und Ge-
schwister und natürlich für sich
selbst. 11 Hokkaido-Kürbisse wur-
den zu einer würzigen Kürbissuppe und zu einem schmackhaften Kuchen verarbeitet.  Dazu
gab es überbackene Käse-Schinken-Brote. Um 16.00 trafen sich die Schüler mit zwei tat-
kräftigen Müttern und ihrer Lehrerin in der Schulküche. Nachdem sich die Köchinnen und
Köche in der Schulküche orientiert hatten und von den kocherfahrenen Müttern tolle Tipps
bekommen hatten, konnte das große Kochereignis starten.
Die Kürbisse wurden geviertelt und in den Backofen geschoben um ihnen die Härte zu neh-
men. Danach war das Entkernen und Zerkleinern ein Kinderspiel, wenn auch ein sehr heis-
ses. Andere Helfer hackten Zwiebeln klein bis die Tränen flossen und schälten und zerklei-
nerten Kartoffeln, bis die Arme lahm waren. Eine andere Arbeitsgruppe schnitt Brote und
belegte sie mit viel Liebe und Ausdauer. Dabei verbreiteten der Kuchen im Backofen, der zu-
vor gekonnt zusammengerührt wurde, einen verführerischen Duft.
Als die Gäste kamen, duftete es nach Kürbis und überbackenen Broten. Ein fleißiger Deko-
und Aufbautrupp hatte inzwischen einen der Teil der Schulküche und den Vorraum in ein
festliches Ambiente gehüllt, obwohl manche Dekoartikel zweckentfremdet wurden für ein
verbessertes Outfit einiger Mitschüler.
Die Eltern zeigten sich sehr erfreut über den Service, den ihnen ihre Kinder boten. Allen
schmeckte das selbstgemachte Menü und es wurde ein gemütlicher und geselliger Abend.
Dieses Fest war auch ein Meilenstein auf dem Weg zum Erwachsenwerden. Diesmal hieß
es nicht „Mama mach mal“, sondern „Guten Appetit, lasst es euch schmecken“.
Zur Belohnung durften die fleißigen Schüler im Schulhaus übernachten, was einige erst um
4.30 in der Frühe in Anspruch nahmen. Aktionen wie Nachtwandern, Siege erringen beim
Quizz, Black Panthers Spuren verfolgen und den richtigen Schlafnachbar finden brauchen
eben ihre Zeit.