Donnerstag, 26. April 2018

Ministerpräsident Kretschmann besucht die GMS

                                                                                                                       Bild rechts: J. Holzwarth / ntz
Landesoberhaupt besucht die Gemeinschaftsschule in Frickenhausen und lobt dabei die
Pionierarbeit beim Aufbau der neuen Schulart.
Das gibt es nicht alle Tage: Bei seinem Besuch an der Gemeinschaftsschule Frickenhausen
gab es für den Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann viel Gelegenheit zum Austausch
mit den Schülerinnen und Schülern der Klassen fünf bis sieben.
Den Anfang gestalteten aber die Schüler der achten Klasse. Mit Warnwesten gekleidet bil-
deten sie ein langes Spalier für den Wagen des Ministerpräsidenten. Demzufolge gehörte
der erste Kommentar des Ministerpräsidenten den „lebenden Wegweisern“: „So was habe
ich ja noch nie erlebt, das habt ihr wirklich richtig gut gemacht.“ Überhaupt sparte der Mi-
nisterpräsident nicht mit Lob für die Arbeit an der Gemeinschaftsschule – hier zeigte er sich
ganz und gar nicht „schwäbisch“.
Das Landesoberhaupt wurde standesgemäß auf dem Schulhof von rund 200 Schülern in
Empfang genommen. Ein Projektchor und die Schulband unter der Leitung von Musiklehrer
Michael Seitz geleiteten den Ministerpräsidenten auf die für die Ehrengäste bereitgestellten
Stühle im Hof der Schule. Gespannt lauschten die Gäste, zu denen auch seine persönliche
Referentin Astrid Linnemann und Stefan Erb vom Sozialministerium sowie Bürgermeister
Simon Blessing und die Schulamtsleiterin Dr. Corinna Schimitzek gehörten, dem Song „Was
wir alleine nicht schaffen, das schaffen wir vereint“.
Bei strahlendem Sonnenschein begrüßten anschließend Schülersprecher Blerim Dukaj und
Schulleiter Jürgen Henzler die Ehrengäste. Beide hoben hervor, dass dieser Besuch eine
große Ehre und zugleich Wertschätzung gegenüber der Arbeit und dem Lernen an der
Schule darstelle. In seinem folgenden Grußwort an die versammelte Schulgemeinschaft
machte der Ministerpräsident deutlich, dass die Regierung zur Gemeinschaftsschule steht
und er selbst große Anerkennung für die vor Ort geleistete Pionierarbeit hat. Die Sicht der
Schülerinnen und Schüler auf ihre Schule brachten anschließend Vertreter aller Klassen in
kurzen Statements auf den Punkt. Diese hatten Sie zuvor - ebenso wie einige Fragen für
das Abschlussgespräch - in ihren Klassen zusammengetragen und mehrheitlich abgestimmt.
Das Begrüßungszeremoniell endete mit einem gemeinsamen Foto aller Gäste und Schüler.
Was nun folgte, war eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem Lernkonzept der Gemein-
schaftsschule. Rund 20 Schülerinnen und Schüler haben dem Ministerpräsidenten die ein-
zelnen Elemente an Stationen vorgestellt und ihm seine Fragen dazu beantwortet. Man
merkte unschwer, dass der Ministerpräsident selbst Lehrer war und somit gezielt nachfra- gen konnte. Beeindruckend war, dass er jeden Schüler persönlich per Handschlag begrüß-
te und im Gespräch mit einer Frage oder Äußerung bedachte.
Für die Abschlussrunde nahmen nochmals alle Gäste mit den Schülern und Lehrkräften im
Lehrerzimmer Platz. Im Zentrum des Austausches standen zunächst die Fragen des Mini-
sterpräsidenten an die Schüler, die Lehrkräfte, die Eltern und den Bürgermeister Blessing.
An den fachkundigen Fragen wurde deutlich, dass sich Herr Kretschmann als Landesvater
vertieft mit der neuen Schulart Gemeinschaftsschule auseinandergesetzt hatte.
Spürbar war auch, dass ihn die Erklärungen der Schülerinnen und Schüler nachhaltig be-
eindruckt hatten: Mit Blick in die Runde kommentierte er: „So reflektiert hätten wir wohl nicht
in dem Alter über unsere Lernprozesse Auskunft geben können.“
Die Fragen der Schülerinnen und Schüler waren breit angelegt. Es ging nochmals um die
Schulpolitik, aber in erster Linie wollte man die Gelegenheit nutzen, um etwas über die Per-
son des Ministerpräsidenten zu erfahren.
Fazit: Dieser Tag wird den Schülerinnen und Schülern und dem Lehrerkollegium noch lange
im Bewusstsein bleiben, einem Landesoberhaupt begegnet man eben nicht alle Tage!
hier gibt es noch mehr Bilder vom Besuch des Ministerpräsidenten