Montag, 22. Oktober 2018

Schüler und Lehrkräfte zu digitalen Ersthelfern ausgebildet

 

Experten des Jugendportals Handysektor haben Schüler der
Gemeinschaftsschule Frickenhausen als digitale Ersthelfer aus-
gebildet. Sie sollen zukünftig Ansprechpartner für ihre Mitschü-
ler bei Problemen mit dem Handy sein.
 Auch für Lehrkräfte fand
eine Fortbildung zum Thema „Handy in der Schule“ statt, um die
Pädagog/innen zu allen Fragen rund um mobile Medien im
Schulalltag fit zu machen.
Gibt es Probleme bei der Nutzung von Handys, schlagen diese meist zuerst in der Schule
auf. Im Rahmen der Aktion „Handy(sektor) in der Schule“ waren die Medienexperten von
www.handysektor.de einen Tag lang an der Gemeinschaftsschule Frickenhausen zu Gast.
Zielgruppe waren zwei bis drei Schüler pro Klasse, die nach dem Fortbildungstag als Mul-
tiplikatoren und Ersthelfer für ihre Mitschüler tätig werden dürfen. Daneben wurde auch für
Lehrkräfte ein Fortbildungsangebot geschaffen mit Praxistipps und Unterrichtsimpulsen zum
Thema mobile Medien. Insgesamt ist es den Lehrkräften und der Schulleitung wichtig, die
Kinder und Jugendlichen im Umgang mit neuen Medien zu stärken und vor negativen Folgen zu bewahren. Neben dem bereits seit einigen Jahren stattfindenden Programm „Internet
aber sicher“ ist das neue Modul ein weiterer Baustein der Medienbildung der Gemeinschafts-
schule. „Es geht um Aufklärung und Prävention und damit auch letztlich um den Schutz der
Schülerinnen und Schüler“ so Schulleiter Jürgen Henzler. Die Experten der mecodia Akade-
mie aus dem Aichtal sind gern gesehene Gäste an unserer Schule, führte der Informatik-
lehrer Hans Sachsenmaier weiter aus.

Cybermobbing, Sexting, Gewaltvideos oder Kostenfallen
Ob Mobbing in WhatsApp-Gruppen, die unerlaubten Weiterverbreitung von (Nackt-)Bildern
oder das Versenden von Gewaltvideos – Beispiele für kritische Handy-Nutzung gibt es viele.
Themen der Zusatzqualifikation waren daher problematische Dienste und Inhalte, die
sichere Smartphone- und App-Nutzung, ebenso wie kreative Einsatzmöglichkeiten mobiler
Medien. Die neuen digitalen Ersthelfer sollen so konkret bei Problemen Hilfestellung geben
können und als Anlaufstelle fungieren. Für Rückfragen stehen wiederum jederzeit die Ex-
perten des Handysektor-Teams zur Verfügung.

Überwältigendes Interesse an Schulungen
Das Interesse für die Qualifizierung zu digitalen Ersthelfern war überwältigend. Landesweit
hatten sich 50 Schulen mit rund 1.000 Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften ange-
meldet. Dies zeigt, dass der verantwortungsvolle Umgang mit Smartphones und anderen
mobilen Medien ein großes Thema an allen Schulen ist.
Täglich aktuelle Infos zur sicheren und angemessenen Smartphone-Nutzung erhalten die
digitalen Ersthelfer direkt auf der Webseite www.handysektor.de. Für Lehrkräfte und auch
interessierte Eltern bietet die Seite ebenfalls Informationen – zu finden in der Handysektor-
Pädagogenecke unter  www.handy-in-der-schule.de.
Gefördert wird die Ausbildung zu digitalen Ersthelfern durch die Landesanstalt für Kommu-
nikation in Baden-Württemberg.