Mittwoch, 12. Dezember 2018

Girls an Boys Day

Am 26.4. war es wieder so weit: Der Girls’ and Boys’ Day. Damit Mädchen und Jungen ab der 5. Klasse sich in neuen Berufen – frei von Geschlechterklischees – ausprobieren kön-nen, waren Unternehmen, Schulen und Hochschulen sowie Einrichtungen zahlreicher Branchen aus ganz Deutschland wieder aufgerufen, sich zu beteiligen. So auch zahlreiche Unternehmen in unserem Kreis.
Beim Girls’ Day hatten die Mädchen die Möglichkeit in typische Männerberufe wie z.B. Industriemechaniker oder Handwerker hineinzuschauen. Beim Boys’ Day hatten die Jungs die Möglichkeit typische Frauenberufe wie z.B. Kindergärtnerin oder Krankenschwester kennenzulernen. Während es für die meisten 5. und 6. Klässler mit den Eltern zur Arbeit ging, suchten sich die 7. Klässler zum Teil schon Firmen, in denen sie sich später tatsäch-
lichen Beruf ihren vorstellen könnten. 

Hier zwei Erfahrungsberichte:

Ich habe den Arbeitsplatz von meinem Vater erkundet. Er arbeitet in Lenningen als selb-
stständiger Dienstleister der Insolvenzabwicklung. Sein Arbeitsplatz befindet sich in einem Büro mit PCs. Er kontrolliert und überwacht die Personalabteilung des insolventen Unter-nehmens.
Der Arbeitsplatz ist drinnen und sehr hell. Die Temperatur ist angenehm und die Arbeitsat-
mosphäre ist leise sowie angenehm. Der Tag war sehr interessant und es hat viel Spaß
gemacht mit allen zu arbeiten.

Ich habe den Beruf der Köchin kennengelernt. Meinen Girls’ and Boys’ day durfte ich im Schlosscafé in Beuren verbringen. Dort werden Lebensmittel zu leckeren Gerichten zu-bereitet. Der Arbeitsplatz ist drinnen. Es riecht den ganzen Tag sehr lecker. Spannend fand ich, dass man als Köchin sehr viele Dinge gleichzeitig machen muss: Teilweise waren es zehn Bestellungen auf einmal, die zubereitet wurden.