Mittwoch, 12. Dezember 2018

Abschlussfahrt der 9. Klasse

Nun war es soweit: die schriftlichen und
mündlichen Prüfungen waren vorüber und
unsere Abschlussfahrt nach München stand
bevor.

Am Sonntag, dem 24. Juni ging es los.
Treffpunkt war der Nürtinger Bahnhof
und
Frau Lay und Herr Mandracchia begrüßten uns alle. Nach dem Ab-
schied von einigen Eltern ging die Fahrt von Nürtingen über Stuttgart
zur Jugendherberge Burg Schwaneck bei München, los. Nach ca.
3,5 Stunden Zugfahrt, die schnell vorüber waren, kamen wir an.
Die
Jugendherberge lag vor uns und sah aus wie eine alte, aber auch
schöne Burg.
Frau Lay und Herrn Mandracchia besorgten und verteilten die
Schlüssel für unsere Zimmer.
Mit Spannung erforschten wir die Zim-
mer und den Rest der Anlage, die uns noch viel zu bieten hatte:
Einen Spielplatz, eine Cafeteria mit großer Bildleinwand, eine große
Wiese zum Fußballspielen, einen Aufenthaltsraum und eine
Kegel-
bahn.Doch allzu viel Zeit hatten wir zunächst nicht. Wir mussten uns
wieder mit Frau Lay und Herrn Mandracchia treffen und den Ablauf des Tages besprechen.
Danach hatten wir erstmals freie Zeit, um unsere Koffer auszupacken
und zu duschen. Um 18.00 Uhr verabredeten wir uns dann zum Es-
sen. Wir hatten alle einen Riesenhunger und man muss dazu sagen,
das Essen war einfach nur lecker!  
Der Tag würde bald zum Schlafen einladen. Die Lehrer hatten aus-
gemacht, um 23.00 Uhr sei Schlafenszeit - die natürlich fein einge-
halten wurde….
Montag:
Am nächsten Tag stand uns ein aufregender Tag in der Innenstadt München bevor! Wir
machten eine Stadt-Ralley, an dem alle beteiligt waren. Sinn dieses Spiels lag darin, sich
zurecht zu finden, aber auch gleichzeitig die Innenstadt kennen zu lernen. Nach dieser
Stadt-Ralley trafen wir uns wieder mit unseren Lehrern am Marienplatz.
Zur Belohnung, dass wir alle so gut an dem Spiel mitgemacht hatten, durften wir allein in
München losziehen und shoppen gehen. Es war reichlich zu shoppen in der Hauptstadt
Bayerns und es war gerade WM Fieber in München und alle waren bester Laune.
Nach unserer Shoppingtour fanden wir uns alle am Marienplatz ein und fuhren anschließend
in den Englischen Garten um eine leckere Brotzeit zu uns zunehmen.
Anschließend ging es durch den Englischen Garten zurück in die Münchner Innenstadt und
nach einer kurzen Pause fuhren wir zurück zur Jugendherberge. Wir waren nicht die einzige Klasse in der Jugendherberge, es waren noch andere Schulen da, mit denen wir uns aber
gut verstanden.
Die freie Zeit, die wir am Tag noch hatten, verbrachten wir gemeinsam und wir hatten ein
gewisses Zusammengehörigkeitsgefühl, das in unserer Klasse oft fehlte, wieder gefunden.
Den Tag ließen die meisten von uns in der Cafeteria, vor der Großleinwand bei einem WM-
Spiel ausklingen.  

Dienstag:
Zu Fuß ging es nach dem Frühstück von der Jugendherberge zu den Bavaria Filmstudios, in
denen man das Fernsehen neu entdecken und einen sehr tiefen Einblick in verschiedenen
Filmproduktionen bekommen konnte. Besonders gut hat uns der Film in 4-D-Technik gefal-
len.
Uns fielen sofort die großen Leinwände, vor denen wir so manches Klassenbild schossen,
auf. Unser Studio-Führer Sebastian zeigte uns die Orte, wo bekannte Filme und Serien ge-
dreht wurden. Filme wie „Das Boot“, „Die unendlichen Geschichte“, „Wicki“, „Fack ju Göhte“,
und „Asterix und Obelix“ um nur einige zu nennen. Auch konnten wir selbst einige Clips vor
bekannten Kulissen drehen.
Nachmittags ging es zu Fuß entlang der Isar wieder zurück in die Jugendherberge. Nach
dem Abendessen rundete ein gemeinsamer Kegelabend den Tag ab.

Mittwoch:
Nachdem im Geschichtsunterricht zuvor der Holocaust im Dritten Reich behandelt worden
war, wurde am Mittwoch in der Gedenkstätte des KZs Dachau dieses Wissen noch vertieft.
Anschließend machte sich die Klasse auf den Weg nach Bergkirchen ohne den nächsten
Programmpunkt zu kennen. Unser Klassenlehrer Herr Mandracchia hatte alle zum Go-Kart-
Fahren eingeladen. Die Überraschung war dem Klassenlehrer gelungen. Diese Veranstal-
tung gefiel uns allen so gut, dass die Jugendlichen sich informierten, wo in der Nähe von
Frickenhausen die nächste Go-Kart-Bahn ist, um schnellst möglich dieses tolle Erlebnis zu
wiederholen.
Einziger Wehrmutstropfen an diesem Tag: das Ausscheiden der deutschen Nationalmann-
schaft bei der WM in Russland.

Donnerstag:
Heute war Geo-Cache angesagt. Mit technischem Gerät mussten wir in verschiedenen
Gruppen auf Schatzsuche gehen und mit Hilfe von Koordinaten den Zielpunkt finden.
Schade, dass das Wetter nicht so mitgemacht hat. Gefallen hat es uns trotzdem! Abends
wurde es nochmals stimmungsvoll und man feierte beim gemeinsamen Grillen und Kegeln
das Ende einer gelungenen Woche.

Freitag:
Am nächsten Morgen machten wir uns früh auf, frühstückten und packten unsere Koffer und
beseitigten die letzten Spuren, die wir in unseren Zimmern hinterlassen hatten. Mit Koffern
bepackt trafen wir uns alle am Ausgang und mit einem letzten Blick zur Burg fuhren wir nach
Hause, aber mit dem Gedanken, dass wir eine schöne Zeit in Pullach verbracht haben.