Mittwoch, 12. Dezember 2018

„Finale“ der Werkrealschule

Nach mehr als 4 Jahrzehnten ging nun auch
in Frickenhausen ein Schulkapitel zu Ende.
Der letzte Jahrgang der Werkrealschule, ehe-
mals Hauptschule wurde am vergangenen
Freitagabend feierlich verabschiedet.

Künftig wird es nur noch Klassen der Ge-
meinschaftsschule mit allen Abschlussoptionen geben. Neben dem Realschulabschluss
werden begabte Schülerinnen und Schüler auch auf das Abitur und den Übergang auf ein
berufliches oder allgemeinbildendes Gymnasium vorbereitet.

Abschlussfeier der 9. Klasse
Nach den anstrengenden letzten Prüfungswochen konnten die Schülerinnen und Schüler
endlich den Abschluss ihrer Schulzeit an der Gemeinschaftsschule Frickenhausen feiern.
21 Jungen und Mädchen der 9. Klasse erhielten vergangenen Freitag in einer 90 minütigen
Abschlussfeier ihre Zeugnisse.
Die zahlreichen Beiträge dieser Abschlussfeier waren in einer humorvollen „Tagesschau-Nachrichtensendung“ eingebettet. In verschiedenen Film- und Bildpräsentationen ließ die
Klasse die letzten Abschnitte ihrer Schulzeit noch einmal Revue passieren.
So begann die Abschlussfeier mit Rektor Jürgen Henzler als Redner. Er begrüßte gekonnt
alle Zuschauer „an den Bildschirmen zu Hause“, sowie die Eltern, Lehrer und Familienmit-
glieder der Abschlussschüler vor Ort im Foyer der Schule.
In seiner Abschlussrede erinnerte er an die vielen schönen und interessanten Veranstal-
tungen und Erlebnisse, z.B. die Juniorwahl und den Abschiedsscherz mit allen Schülern der
Schule. Die mitunter recht guten Noten und Ergebnisse der Schülerinnen und Schüler hob
Rektor Jürgen Henzler eindrücklich hervor. Mit den Worten: „Jeder hat sein Endspiel be-
standen und es gab keine Verlängerung“, wies der Schulleiter darauf hin, dass alle Schüler-
innen und Schüler ihren Abschluss erfolgreich bestanden haben. „Auch wenn jetzt nach der
Prüfung zunächst Chillen angesagt ist, so wird dies auf Dauer eher langweilig sein – etwas
vollbracht zu haben ist ein wichtige Erfahrung im Leben,“ gab Henzler zu den frischgebacke-
nen Absolventen mit auf den Weg. Sein Dank galt auch den Lehrkräften der Schule, die sich
in den letzten Jahren um diese Schülerinnen und Schüler bemüht haben.  
In einer kurzweiligen Rede aus der Sicht der Eltern würdigten die Elternvertreter Bettina
Kilian und Michael Linn die Anstrengungen der Schülerinnen und Schüler vor allem in den
letzten Wochen, aber auch die der Eltern und Lehrkräfte. Sie bedankten sich bei allen Lehr-
kräften, der Schulleitung für ihren tollen Einsatz für die Schülerinnen und Schüler. Herr Linn
wies die Schüler darauf hin, dass zwar jetzt ein Lebensabschnitt erreicht sei, aber Lernen
sei weiterhin nötig, wenn auch mit neuen Zielsetzungen. Dankbare Worte fanden die Eltern-
vertreter, die an den Klassenlehrer Herrn Mandracchia gerichtet waren und übergaben im
Namen der Eltern ein Präsent und bedachten zudem seine Frau mit einem Blumenstrauß.
Schulsprecher Josua Steuernagel fand es traurig nun Abschied zu feiern, betonte aber, es
wäre auch der Beginn eines neuen Anfangs. In seiner Rede würdigte er die Arbeit der Lehr-
kräfte, sie seien „alle tolle Lehrer“ gewesen. Gemeinsam mit seiner Mitschülerin Fiona Linn
überreichte er im Namen der Schülerinnen und Schüler den Lehrerinnen und Lehrern als
Abschiedsgruß eine Rose.  
Den letzten Redebeitrag hielt Klassenlehrer Mandracchia. Die vergangenen vier Jahre ver-
glich er mit einer Rennbahn, worin er sich öfters als Leitplanke sah. Einige touchierten sie
ein wenig, andere hinterließen harte Einschläge. Die Rosa-rote Brille die er sich während
seiner Rede aufsetzte, sollte in Zukunft nicht ständig sondern nur noch zur richtigen Zeit
und am richtigen Ort aufgesetzt sein, denn die Zeit in der Eltern und Schule die Schüler-
innen und Schüler führen und beschützen gehe immer mehr dem Ende entgegen.
Er bedankte sich bei den Eltern, insbesondere den Elternvertreter, den Kolleginnen und
Kollegen und der Schulleitung. Einen besonderen Dank gab es an die Adresse der Schüler-
innen und Schüler. „Ich habe viel von euch gelernt!“
Mit der Überreichung der Zeugnisse durch Rektor Jürgen Henzler und Herrn Mandracchia
erreichte die Feier ihren Höhepunkt. Zudem wurden fünf Belobigungen und einen Preis für
gute Leistungen vergeben.
Die Absolventinnen und Absolventen:
Michail Amvrosiadis, Jannik Bantel, Erionit Bucolli, Jakob Calis, Leon-Cedrik Fischer, Felix
Gadge, Ardit Gashi, Felix Kilian, David Marotte, Karim Ouidah, Ayman Saoud, Daniel
Schamne, Noah Sliakas, Phillip Stengle, Josua Steuernagel, Celine Galovsky, Celine Grauf,
Louise Islamovic, Fiona Linn, Diana Sciacca, Morena Sciacca.
Einen Preis erhielt: Felix Kilian, Belobigungen gab es für David Marotte, Daniel Schamne,
Josua Steuernagel, Celine Galovsky und Fiona Linn.   
Nach dem abschließenden Song „Country raods“ von John Denver, wurde das reichhaltige
Büffet eröffnet und zum geselligen Teil übergeleitet.